SEO bringt Ihr Unternehmen voran!
Lassen Sie uns den Weg gemeinsam gehen!
Stephan Ebert, Inhaber

The Search Conference 2014 in Frankfurt – Recap

Gestern fand sie statt – die Search Conference 2014 im Welcome Hotel in Frankfurt am Main.

Die ersten beiden Vorträge verpassten wir leider, da wir kurzerhand Teil eines Staus vor Frankfurt wurden und deshalb erst mit über einer Stunde Verspätung zur Search Conference kamen. Schade.

Der Flair des Hotels hält sich meiner Meinung nach eher in Grenzen, das Foyer ist eher praktisch als einladend gehalten.
Der Checkin zur Konferenz war allerdings unproblematisch und schnell erledigt.

Google Shopping Kampagnen: Alter Wein in neuen Schläuchen? (Steffen Walter, SeQuero GmbH)

Nun ja, was soll ich sagen. Der Vortrag von Steffen beschränkte sich leider weitgehend darauf, die Slides seiner Präsentation vorzulesen. Auch die Aussage, dass man Produktvarianten (“das gleiche T-Shirt in verschiedenen Größen oder Farben”) eigentlich nur in der Bekleidungsbranche braucht, kann ich nicht so recht nachvollziehen – das lässt sich auch auf Autos und vieles andere übertragen.

Gut fand ich den direkten Vergleich der neuen Google Shopping Kampagnen zu den bisherigen Google Product Listing Ads (PLA), was die grundsätzlichen Unterschiede aufzeigte.

 

SEO for Smart Brands – Searched Content Optimization (SCO) (Sebastian Bungart, UDG Köln)

Wieder mal ein neues Akronym – SCO. Searched Content Optimization. Jetzt wird die nächste Sau durch´s Online-Marketing-Dorf getrieben.

Dabei war der Vortrag von Sebastian durchaus gelungen! Er stellte SCO als erweitertes SEO vor:

SEO + Content Marketing = SCO

Ziel für Unternehmen sollte es zukünftig sein, der individuellen Zielgruppe relevante Inhalte zu liefern und nicht mehr stumpf für bestimmte Keywords zu ranken. Aufhänger war eine Zitat von Bill Gates aus dem Jahre 1996 – also vor mittlerweile bereits 18 Jahren: “Content is King” – dieser Satz ist heute so etwas wie ein Paradigma des Content Management.

In Zeiten von intelligenten Suchmaschinen reicht es einfach nicht mehr, ein bestimmtes Keyword ein paar mal auf eine Webseite zu klatschen, H1 und Title entsprechend auszurüsten und sich dann über Ranking zu freuen. Spätestens seit dem Hummingbird-Update will Google mehr.

Das Hauptziel für die Content-Erstellung der Zukunft sollte demnach sein, besonders hochwertige Inhalte zu erstellen. Nicht unbedingt quantitativ, aber qualitativ.

 

Content Marketing im Linkbuilding (Florian Elbers, autobild.de & computerbild.de)

Florian stand vor der Herausforderung, neue Linkgeber für autobild.de zu finden und machte es sich zur Aufgabe, Links von Quellen zu generieren, die normalerweise nicht auf autobild.de verlinken würden. Ziel war es, Links von Tierschutzvereinen, Tierärzten und anderen Websites mit tierischem Bezug zu erhalten.

Hierfür wurde schließlich ein eBook zum Thema “Verreisen mit dem Haustier” befasste und entsprechende Tipps an Reisende bereitstellte. Die Informationen wurden u.a. durch Interviews mit Experten gewonnen und sind dementsprechend hochwertig.

Das fertige eBook wurde sodann online gestellt und steht kostenlos zum Download zur Verfügung. Mögliche Linkgeber wurden auf das eBook aufmerksam gemacht, z.B. durch E-Mail oder per Telefonat. Als Faustregel gab Florian an, “je wichtiger der Link, desto persönlicher die Ansprache”.

In den E-Mails wurde das Wort “Link” vermieden, da entsprechende Anfragen (Linkkauf, Linktausch, etc.) nur allzu häufig bei den Webmastern eingehen. Stattdessen habe man den Angeschriebenen gesagt, dass man sich freuen würde, wenn sie auch auf Ihrem Online-Angebot auf das eBook hinweisen würden.

Als Ergebnis kamen bis zum Zeitpunkt des Vortrags insgesamt 48 Links auf das eBook zustande.
Gemessen anhand eines durchschnittlichen Linkwertes sei damit die Investition in die Erstellung des eBooks bereits bei weitem überschritten.

Kleiner Wehmutstropfen bei dem Vortrag: In der Timetable stand “Content Marketing im Linkbuilding – Erfolgreiche Beispiele von Porno bis Pharma”. Von Porno und Pharma war aber keine Spur icon wink The Search Conference 2014 in Frankfurt   Recap

 

Wege aus der Not Provided Krise (Florian Stelzner, Wingmen Online Marketing GmbH)

Der nächste Florian icon wink The Search Conference 2014 in Frankfurt   Recap

Es folgte mein persönliches Highlight des Tages – obwohl ich damit nicht gerechnet hatte! Das Google einen Großteil der Keywords nicht mehr zur Verfügung stellt und stattdessen (not provided) anzeigt, ist nun nichts wirklich neues mehr und wir haben vermutlich alle mehr oder weniger gelernt, damit umzugehen.

Florian hat es aber geschafft, mir hier noch einige äußerst gute Tipps zu geben, wie man beispielsweise durch die Verknüpfung verschiedener Daten aus den Google Webmaster Tools und Google Analytics wieder auf die Sucheingaben der Besucher schließen kann, die den Weg über die Suchmaschine gefunden haben.
Und das in einer hervorragenden Art und Weise – locker vorgetragen und absolut kompetent rübergekommen!

Der Fokus der Seitenbetreiber sollte sich dahingehend verlagern, Probleme auf den eigenen Seiten zu erkennen und zu beheben. Dafür sollte man entsprechend in die Analyse investieren und z.B. folgende Punkte genauer unter die Lupe nehmen:

  • Welche Seiten haben hohe Absprungraten?
    Warum? Was können wir daran verbessern?
  • Über welche Einstiegsseiten kommen die Besucher, die zu Conversions führen?
    Was ist an diesen Seiten besonders gut? Wie lässt sich das auf andere Seiten übertragen?
  • Wo verharren meine Besucher – welcher Teil meiner Texte wird wirklich gelesen?
    Was interessiert meine Besucher wirklich?
  • Wie lange bleiben die Besucher, die nur eine Seite besuchen (Single-Page-Visitors)
    Verschwinden die Besucher sofort wieder oder z.B. erst, wenn sie den Preis sehen…?

  • An welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit funktioniert mein Angebot am besten?
    Kann diese Zeit noch besser genutzt werden oder lässt sich die restliche Zeit pushen?
  • Welche Landingspages haben die höchsten Click-Trough-Rates in den Google-Suchergebnissen?
    Woran liegt´s und was kann ich darauf für die anderen Seiten lernen?
  • Wie unterscheiden sich die Conversions über Branded- und Non-Branded-Landingpages?
    Gelangen meine Besucher über meine Marke auf mein Angebot oder über generische Keywords?

 

Mittagspause

Das Essen im Welcome Hotel war ok. Nicht schlecht, aber auch nichts überragendes was mich absolut vom Hocker reißt. Ich habe mich für gefüllte Tortellini, Butterspätzle und Rosmarinkartoffeln entschieden – eine interessante Kombination, wie ich gerade beim Schreiben feststelle.
Fleischmäßig war für mich leider nix dabei. Beim Rindfleisch waren Pilze dabei, die mag ich nicht. Und Fisch mag ich auch nicht.

Ärgerlich fand ich, dass der Kaffee beim Mittagessen extra kosten sollte.
Dann eben kein Kaffee.

 

Local SEO: Was funktioniert wirklich? Bewährte Strategien für mehr Sichtbarkeit vor Ort (Björn Tantau, Testroom GmbH)

Auf Björns Vortrag habe ich mich besonders gefreut, weil ich ihn bisher nur digital kannte. Seinen Blog und seine Newsletter verfolge ich seit langem, aber bei einem Vortrag war ich bisher noch nicht dabei.

Ich wurde auch nicht enttäuscht, Björn konnte uns wertvollen Input liefern und überzeugte mit einer lockeren Vortragsweise. Danke dafür icon smile The Search Conference 2014 in Frankfurt   Recap

Grundlage für die lokale Suchmaschinenoptimierung ist demnach, dass beispielsweise das Unternehmensprofil auf Googe+ vollständig ausgefüllt ist und die Informationen auch mit denen auf der Firmenwebsite übereinstimmen. Bei Google+ Local sollte auch die passende Kategorie für das eigene Unternehmen gewählt sein.

Für die Website des Unternehmens gelten natürlich die üblichen Regeln aus dem SEO-Bereich – entsprechende eingehende Links sollten also vorhanden sein und die Onpage-Maßnahmen sollten nicht vernachlässigt sein. Auf den einen Webseiten sollte sich die Adresse – zumindest PLZ und Ort – auf allen seiten befinden, um die regionale Relevanz zu bestärken.

Einen großen Stellenwert gab Björn den Bewertungen anderer Benutzer – sei es über Google+ oder andere Anbieter wie beispielsweise yelp.de,

 

Combining SEO & Offline Marketing at Mister Spex. How Europe´s lagest online retailer for breanded eyewear mixed and scales its Marketing efforts (Andrés Tapia Almansa, Mister Spex GmbH)

Der Spanier Andrés hielt seinen Vortrag auf englisch mit sympatischem spanischen Akzent icon smile The Search Conference 2014 in Frankfurt   Recap

Für die Optimierung von Offline-Aktivitären sensibilisierte er darauf, dass man die Konkurrenz nicht unterschätzen sollte, wenn man eigene Kampagnen ausrollt. Gerade bei TV-Spots geben User nicht die volle URL ein, sondern suchen ein entsprechendes Keyword über die Suchmaschine.

Als Beispiel zeigte es diverse Screenshot, auf denen bei Google das Keyword “lieferando” eingegeben wurde, allerdings “www.lieferheld.de” der erste Treffer ist – offenbar hat hier die Konkurrenz ein höheres Gebot auf die eigene Marke gegeben und greift somit sicherlich einen Teil der User ab.
Insbesondere im “5-Minute-Peak”, der nach der Ausstrahlung eines TV-Spots messbar ist, sollte man auf ein ausreichendes AdWords-Gebot achten.

 

Podiumsdiskussion

Die Podiumsdiskussion habe ich nur mit einem Ohr verfolgt.
Kann man meiner Meinung nach weglassen…

 

iOS, Android & Co: App-Store-Optimierung im Wandel

Bereits im Vorjahr fand ich den Vortrag von Mariano Glas absolut genial. Leider konnte er diesmal krankheitsbedingt nicht dabei sein und musste seinen Slot freigeben.

Gute Besserung an dieser Stelle von mir!

 

Mehr Reichweite durch Online-Videos auf YouTube (Hendrik Unger, netspirits Online Marketing)

Der Digital-Native Hendrik ist Spezialist im Bereich Social Media und gab viele Tipps im Bezug auf YouTube zum Besten. Bestandteile des Vortrags was u.a. die Bedeutung des Video-Marketing sowie die richtige Strategie bei der Produktion von Video-Inhalten.
Von den ca. 80 Faktoren, die bei der Videoplattform das Ranking eines Videos beeinflussen stellte er die Wichtigsten in den Vordergrund und erklärte, wie für diese entsprechend positive Signale gesetzt werden können.

 

Die wichtigsten Rechtstipps bei der Suchmaschinenwerbung (Sabine Heukrodt-Bauer, Resmedia)

Den Abschluss des Tages durfte die Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer machen, ausgerechnet in mit einem doch recht trockenen Rechts-Thema icon wink The Search Conference 2014 in Frankfurt   Recap

In ihrem Vortrag stellte Frau Heukrodt-Bauer 5 von 10 Punkten vor, die man bei SEA beachten sollte.

  • Recherche von Marken- und Namensrechten vor Domainanmeldung
    Hier ging es um die Frage, ob eine fremde Marke im eigenen Domain-Namen erlaubt ist.
    Klare Antwort: Kommt drauf an. icon wink The Search Conference 2014 in Frankfurt   Recap
  • Bei der Nutzung von Preissuchmaschinen darauf achten, dass der Betreiber rechtliche Vorgaben einhält
    Sind Versandkosten rechtskonform angegeben?
    Wirbt der Betreiber der Preissuchmaschine mit Produkten, die auf der Zielseite gar nicht vorhanden sind?
    Passen die Preise auf Preissuchmaschine und Online-Shop zusammen?
  • Die Buchung fremder Markennamen als Keyword ist zulässig, die Nutzung im Snippet nicht
    Ein Unternehmen darf in Google AdWords mit Keywords werben, die mit einer fremden Marke identisch oder verwechselbar sind. Die Nutzung im Anzeigentext ist allerdings nicht erlaubt.
    Selbstverständlich gibt es hier auch wieder Ausnahmen, in denen Keywords dann doch wieder nicht erlaubt sind – aber darauf gehe ich hier lieber nicht ein…Auch die Verwendung fremder Marken im Quelltext sowie der Metatags hat Frau Heukrodt-Bauer als unzulässig bezeichnet. Diese Aussage ist meiner Meinung nach aber redundant. Das Keyword-Tag ist sowieso für die Tonne – bleibt noch die Meta-Description, und wofür sollte ich die sonst brauchen wenn nicht für Snippets icon wink The Search Conference 2014 in Frankfurt   Recap
  • Analyse-Tools richtig einsetzen
    Wenn Analyse-Tools wie Google Analytics verwendet werden, muss dies rechtskonform geschehen. Dazu gehört u.a. die Anonymisierung der IP-Adresse und ein entsprechender Hinweis in der Datenschutzerklärung (inkl. der Möglichkeit zum Opt-Out durch den Benutzer).
  • Schriftlichen Vertrag schließen
    Zwischen dem Unternehmen und der SEM-Agentur sollte ein schriftlicher Vertrag geschlossen werden. Darin sollen u.a. Leistungs- und Zielbeschreibung, Konsequenzen bei Nichterreichen, Verpflichtung zur Einhaltung der Webmaster Guidelines u.v.m. enthalten sein.

 

Fazit

Die Search Conference war gegen 17:45 beendet. Die diesjährige Veranstaltung fand ich wesentlich besser als im Vorjahr. Die technische Organisation war in Ordnung, man konnte alle Speaker immer gut verstehen (das war letztes Jahr nicht so). Der Ablauf war gut strukturiert, der Moderator Tobias Jungcurt hatte den Zeitplan immer im Griff und den ganzen Tag sehr gut moderiert.

Wenn´s nach mir geht, kann das Niveau insgesamt gerne noch ein wenig höher sein, also weniger Grundlagen und mehr Tiefenwissen.

Und mittags kostenloser Kaffee.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *